Australien

2012 Darwin, Cairns, Brisbane, Sydney

Steinadler

Nach dem ersten Tripp 2011 hat uns das Reisefieber in Richtung Australien wieder gepackt. Wir mussten unbedingt noch einmal dieses Land bereisen. Bis zu diesem Zeitpunkt wussten wir allerdings nicht, dass wir das noch öfter tun würden.

Reisetagebuch

Reisezeitraum: 13.10.2012 bis 11.11.2012

Geplant hatten wir 3 Etappen:

  • Etappe 1 : Darwin
  • Etappe 2 : Cairns – Brisbane
  • Etappe 3 : Brisbane – Sydney

Hier nun unsere Eindrücke in Tagen aufgelistet. Es ist wahrscheinlich der längste Reisebericht

13.10.2012
Gegen 16.00 Uhr sind wir von Zuhause mit dem Mietwagen in Richtung Frankfurt gestartet. Um 19.00 Uhr haben wir dann den Airport in Frankfurt/Main erreicht. Der Mietwagen wurde übergeben und es ging direkt zum Check-In Schalter von Qantas. Wir hatten danach genug Zeit, da das Boarding erst gegen 21.30 Uhr stattgefunden hat. Der Abflug sollte gegen 22.20 Uhr erfolgen hat sich aber verzögert da ein technischer Defekt am Flugzeug vorlag. Diese Verspätung sollte uns dann am Bestimmungsort einholen. Mit einer halben Stunde Verspätung ging es dann in Richtung Singapur.

14.10.2012
Der Flug nach Singapur war recht ruhig. Nach 11h und 25 min Flugzeit sind wir in Singapur gelandet. Hier hatten wir 4 Stunden Aufenthalt bis es dann nach Brisbane weitergehen sollte. Als wir dann gegen 21.40 Uhr in Richtung Startbahn gerollt sind, durfte das Flugzeug nicht starten wegen einem schweren Gewitter das gerade über den Flughafen hinweg zog. Also auch hier wieder 20 Minuten Verspätung

15.10.2012
Um 06.40 Uhr sind wir dann mit Verspätung in Brisbane gelandet. Die letzte Etappe stand nun vor uns. Brisbane – Darwin. Aufgrund der ganzen Verspätungen hatten wir jetzt genau noch 2 Stunden Zeit uns durch die Passkontrollen zu quälen, unser Gepäck zu holen und wieder bei einem Check-In Schalter von Qantas einzuchecken.
Die Passkontrollen zogen sich in die Länge und die Zeit wurde immer knapper. Als wir dann durch die Passkontrolle durch waren hatten wir unser Gepäck auch ziemlich schnell erhalten. Als wir dann im Check-In Schalter der Qantas waren ging alles ganz schnell. Der Mitarbeiter erklärte uns dass der Inlandsflug von einem anderen Flughafenterminal losging. Dazu mussten wir einen Shuttle Bus nehmen der im Moment vorfuhr. Am anderen Gebäude angekommen war noch genau 15 Minuten Zeit. Jetzt wohin? Ein Servicemitarbeiter muss wohl mitbekommen haben, dass wir doch etwas hilflos hier standen und hat uns angesprochen ob er uns helfen könne. Nach kurzer Erklärung brachte er uns direkt an den Terminal. Als wir das Flugzeug bestiegen wurden auch schon die Türen geschlossen. Das war knapp. Jetzt ging es noch einmal 3 Stunden mit dem kleinen Airbus in Richtung Darwin. Jetzt brach allerdings die Müdigkeit über uns herein.
Mit viel Kraft haben wir uns wachgehalten, schließlich waren wir ja auch schon fast 30 Stunden unterwegs. In Darwin angekommen schlug uns erst einmal eine Hitze entgegen die wir erst einmal verarbeiten mussten. Es war bereits Mittag gegen 12.30 Uhr als wir am Gepäckausgabeband standen und zu allem Stress kam dazu, dass unsere Koffer nicht dabei waren.
Nun Stand wir hier, mit noch einer Lady aus der USA, und waren ohne Gepäck. Wir gingen daraufhin an einen Reklamationsschalter. Die Dame beruhigte uns und teilte uns mit, dass dies öfter vorkommt, aber das Reisegepäck mit dem nächsten Flugzeug ankommen würde. Wir sollten Ihr unseren Namen und das Hotel mitteilen wo wir uns aufhielten. Sie hat uns dann noch mit einem kleinen Notfallpaket ausgestattet. Also gingen wir Todmüde erst einmal in unser Hotel. Dort wurden wir gefragt ob wir keine Koffer dabei hätten. Nach kurzer Erklärung hat die Mitarbeiterin gelacht und gemeint, dies sei kein Problem, in 2 Stunden wäre alles da. Also ab in das Zimmer und einfach aufs Bett gelegt und sofort eingeschlafen. Nach 2 Stunden wurde ich aus dem Schlaf geklopft. Und siehe da, der Hotelboy brachte unsere Koffer. Jetzt war alles wieder in der Spur. Wir haben dann gegen 17.00 Uhr einen kleinen Spaziergang durch Darwin gemacht und kamen gegen 21.00 Uhr wieder in das Hotel zurück.

16.10.2012
Heute haben wir den Tag erst einmal mit einem ausgedehnten Frühstück begonnen. Anschließen haben wir uns auf den Weg gemacht um Darwin richtig zu erkunden. Ein Besuch am Nachmittag bei „Doctor Gully – Fish Feeding“ war auch eingeplant. Auf der Suche nach dem Ereignis sind wir durch einen kleinen Park gelaufen in dem jede Menge Flughunde in den Bäumen saßen. Die Show selber ist eher etwas für Kinder. Man lockt die Fische an und die Schwimmen dann einem um die Füße. Nach 15 Minuten ist der Spuck vorbei und $15 pro Person sind weg.
Anschließend ging es zum Abendessen in einer der tollen Lokale an der Mainstreet. Der Abend war dann noch richtig toll bei angenehmen 29°.

17.10.2012 – 19.10.2012

Wir hatten in diesem Zeitraum ein Paket von Deutschland aus gebucht wo wir folgende Nationalparks besuchen wollten:

  • Kakaduu N.P.
  • Kathrine N.P.
  • Litchfield N.P.

17.10.2012 Kakaduu N.P.

Wandmalerei
Wandmalerei


Um 06.20 Uhr wurden wir von der Reisegesellschaft AAT-Kings direkt an unserem Hotel abgeholt. Die Fahrt ging dann in einem modernen Reisebus aus Darwin heraus in Richtung Kakaduu N.P. Nach einer Stunde Fahrzeit wurde am Adelaide River eine kleine Frühstückpause eingelegt. Na, genauer gesagt 20 Minuten Kaffee zapfen und dann wieder in den Bus. Weiter ging es weitere 2 Stunden auf der Highway. Der Busfahrer hat während der Fahrt einiges über die Geschichte von Darwin, Pine Creek und dem Kakaduu N.P. erzählt. Angekommen im Kakaduu N.P. ging es erst einmal zu den Felsmalereien der Aborigines. Na ja und das bei 35° im Schatten. Jeder Schritt wurde da richtig zur Qual. Aber es war trotzdem sehr interessant. Zurück am Bus konnten wir unsere Wasserflaschen wieder befüllen. Jetzt war noch ein kleiner „Bush-Walk“ angesagt. Jetzt ging es zum Mittagessen. Das Restaurant war richtig super Klimatisiert. Aufenthalt 45 Minuten.

Crocodile River
Crocodile River

Nach dem Essen ging es dann weiter zum Crocodile River. Dort sind wir dann auf das Boot umgestiegen. Die Bootsfahrt führte uns 1,5 Stunden durch eine sehr reiche Fauna und Tierwelt. Exotische Vögel und Krokodile in Mengen, und das nicht im Zoo sondern in Freiheit. Diese Tour am Crocodile River können wir nur empfehlen.

Zurück am Ufer war unser Busfahrer schon in Eile. Ab in den Bus und zurück nach Darwin. Gegen 20.30 Uhr waren wir wieder im Hotel und haben die Eindrücke noch einmal Revue passieren lassen.

Jetzt waren wir gespannt was uns der nächste Tag bringen würde.

18.10.2012 Kathrine N.P.
Auch heute ging es wieder um 06.20 Uhr los. Gleicher Ablauf. 1 Stunde Busfahrt, dann 20 Minuten Kaffee fassen und dann weiter in Richtung Kathrine N.P.

Am Kathrine N.P. angekommen ging es dann zuerst zur Kultstätte der Aborigine, wo einige Felsmalereien zu bewundern waren. Alles wieder im Eildurchlauf und schnell erklärt. Danach ging es zum Mittagessen im Nitmiluk Visiter Center. Nach der Mittagspause ging es weiter zum Kathrine River. Mit dem Boot ging es dann durch die Schluchten mit bizarren Felsformationen. Wirklich sehr beeindruckend. Das Wasser hat eigentlich auch zum Baden eingeladen, wenn da nicht die Krokos gewesen wären. Gegen 16.00 Uhr ging es dann wieder mit dem Bus zurück in Richtung Darwin.

19.10.2012 Lichtfiled N.P.

Termiten
Termiten


Heute war letzter Ausflugstag. Der Litchfield N.P. war angesagt. Heute wurden wir erst um 07.00 Uhr abgeholt. Wieder der gleiche Ablauf. 1 Stunde Busfahrt, dann Kaffee fassen und danach weiter zu den Termiten Hügel. Es ist schon der Wahnsinn was solche kleine Tierchen zu Stande bringen. 3 bis 4 Meter hohe Termitenhügel haben wir auch noch nie gesehen. Weiter ging es nun zu den bekannten Wasserfällen „Florence Falls“, wo Baden angesagt war. Nach 2 Stunden Badeaufenthalt ging es dann mit Bus wieder zurück nach Darwin, wo wir gegen 17.30 Uhr dann eingetroffen sind.

Fazit zu dieser Etappe
Für den Besuch dieser Parks sollte man sich mehr Zeit nehmen. Sollten wir diese Parks noch einmal besuchen dann nur mit dem Camper.

20.10.2012
Um 04.00 Uhr Morgens ist die Welt noch in Ordnung, so sagt man. Heute ging es mit dem Flugzeug nach Cairns. Der Flug ging über Cairns Grove, wo wir kurz zwischengelandet sind. Von dort aus dann nach Cairns zum International Airport. Der Flughafen ist relativ klein. Daher wird Cairns nur von Inlandflügen angeflogen. Dort angekommen konnten wir unser Gepäck dieses Mal in Empfang nehmen. Weiter ging es zu Europcar wo wir unseren SUV dann entgegennahmen.

Koffer in das Auto und…. Ups ich saß ja auf der Falschen Seite. Kein Problem, nach 3 km hat einem die Routine eingeholt. Wobei ich sagen muss Konzentration war am Anfang schon angesagt.

Nach 1,30 h sind wir dann in Port Douglas angekommen. Ein Typischer Touristenort. Luxushotels, Einkaufsläden und viele Lokale laden zum Bummeln ein. Der Große Standstrand lädt zum Baden ein wenn da um diese Jahreszeit nicht gerade Stingers Alarm wäre. Außerdem werden da auch immer wieder Leistenkrokodile gesichtet. Solche Informationen gehören dem Thema Reisevorbereitungen.

Silky Oaks Lodges
Silky Oaks Lodges

2 Stunden später sind wir dann zu unserem Hotel, Silky Oaks Lodge in Mossman, wo wir zwei Tage verweilen wollen, aufgebrochen. Dort angekommen, hat man uns schon erwartet. Nach den Formalitäten wurden wir persönlich in unser „Baumhaus“ gebracht. An dieser Stelle möchten wir alle die in diese Region kommen empfehlen diese Logde für zwei Tage zu genießen. Erlebt diese Lodge in dem Ihr auf den Link geht.

21.10.2012
Nach einem gemütlichen Frühstück auf der Terrasse des Restaurants sind wir in Richtung Cape Tripulation aufgebrochen. Von Mossman bis Cape Tripulation sind es ungefähr 64 km. Also konnten wir den Tag voll ausnutzen. Am Daintree River angekommen, wollten wir zuerst eine Bootsfahrt unternehmen. Allerdings ging die nächste Tour erst wieder in 45 Minuten los, so dass wir uns entschlossen haben zuerst mit der Fähre den Daintree River zu überqueren und dann nach Cape Tripulation weiter zu fahren. Auf dem Weg dorthin kommt man am Daintree Rainforest Center vorbei. Der Besuch lohnt sich alle mal. Man läuft durch den Regenwald auf Holzstege und kann so relativ viele exotische Tiere beobachten. Wenn man Glück hat sieht man sogar einen Cassowary.

Von da aus ist es nicht mehr weit bis zu Cape Tripulation. Man fährt dann auf den kleinen Parkplatz, der kostenlos ist und kann von dort aus zur Meerseite gemütlich gehen. Der lange Sandstrand ist umgeben von vielen Mangrovenwäldern die Teilweise voll im Wasser stehen.

Cap Tripulation
Cap Tripulation

Umgeben von dieser Stille kommen immer wieder Geräusche von Vögeln aus dem Dschungel. Das muss man einfach mal erlebt haben. Nach 2 Stunden Aufenthalt sind wir wieder Richtung Daintree River zurück gefahren. Dort haben wir dann unsere Bootstour, durch die Mangroven, die Natur genossen. Anschließend ging es wieder zurück in das Silky Oaks Lodge wo wir dann das Hotel noch in vollen Zügen genossen haben.

22.10.2012
Heute hiss es Abschied nehmen von unserer Luxussuite. Nach dem Frühstück fuhren wir dann in Richtung Cairns, wo wir dann noch Atherton Tablelands besuchen wollten. In Cairns angekommen ging es dann mit dem Skyrail nach Kuranda. Der Skyrail ist eine Seilbahn wo man über den Regenwald in aller Ruhe schwebt. Zwischendurch bietet sich die Möglichkeit immer wieder mal auszusteigen und ein paar Rundwege im Regenwald zu gehen. In Kuranda angekommen waren wir etwas enttäuscht. Wir hatten uns das ganze etwas anders vorgestellt. Aber der Ort ist nun mal eine Touristenhochburg. Aber trotzdem war es interessant. Was man unbedingt tun sollte, was wir nicht gemacht haben und dies im Nachhinein bereut haben ist, mit dem Kuranda Scenic Railway wieder zurück zu fahren. Da haben wir uns von den Kosten blenden lassen.

Wieder zurück am Parkplatz in Cairns sind wir dann direkt in unser Hotel aufgebrochen wo wir eine Nacht noch verbracht haben. Im Hotel angekommen, haben wir unsere Badesachen gepackt und sind dann direkt ins Freibad, das direkt neben dem Strand liegt. Eintritt kostenlos. Gibt es auch nur in Australien. In Germany unmöglich!

23.10.2012
Heute gab es nichts besonderes zu berichten. Wir fuhren zum Flughafen zurück und haben dort unseren Mietwagen abgegeben. Danach ging es mit dem taxi zur Firma Britz, wo wir unseren Camper übernahmen. Anschließend sind wir zum nächsten Cools und haben uns dort erst einmal mit Lebensmittel eingedeckt. Danach ging es weiter zum Coconout garten Resort Campingplatz, wo dann unser Camper Dasein begonnen hat. An der Rezeption am Campingplatz haben wir uns dann noch Sachkundig gemacht, wie wir am nächsten Tag an den Hafen von Cairns kommen, da war nämlich unsere Great Barrier Reef Tour geplant.

24.10.2012
Um 06.30 Uhr war die Nacht vorbei. Um 07.15 Uhr wurden wir von unserem vorbestellten Taxi abgeholt. Das Wetter war heute nicht besonders. Sehr windig und es regnete teilweise. Diese Tour haben wir übrigens von Deutschland aus gebucht. Veranstalter war: Reef Magic Cruises

Warum gerade Reef Magic Cruises? Das ist der einzige Anbieter bei dem man Helmet Diving machen kann. Was das genau ist kommt gleich.

Am Buchungsschalter angekommen konnten wir gleich einchecken. Es wurde uns noch mitgeteilt, dass die Fahrt bis zum Reef ca. 90 Minuten dauern würde und die Fahrt Aufgrund von Stürmischen Böen etwas unangenehm werden könnte. Toll und nun? Wir hatten zum Glück Reisetabletten dabei.

Los ging es. Die Wellen wurden im Laufe der Zeit immer Stärker, der Katamaran schaukelt ziemlich stark. Die Wellen schlugen teilweise über das Boot. Ringsherum wurden schon die ersten Tüten gefüllt. Welch ein Geruch…..

Schnorcheltour am Great Barrier Reef
Schnorcheltour am Great Barrier Reef

Nach 90 Minuten hatten wir dann die Tauchplattform erreicht. Zum Glück hat sich das Wetter beruhigt. Als wir auf der Tauchplattform (schwimmende Insel) angekommen sind wurden wir für das Helmet Diving auch gleich eingeteilt. Uns wurden Neoprenanzüge überreicht. Ab in die Kabine und Neopren anziehen Bleigürtel umlegen und ab zum Steg. Jetzt ging es zur Treppe und ab in das Wasser bis zur Hüfthöhe. Die Große Glaskugel wurde mir nun über den Kopf gestülpt und dann kam der Befehl nach unten gehen. Das Geräusch war ziemlich laut. Dafür war die Unterwasserwelt genial. Diese Farbenvielfalt sieht man nur im Zoo.

Nach 20 Minuten mussten wir wieder nach oben. Jetzt war noch genügend Zeit zum Schnorcheln. Also ab in das Wasser. Gegen 13.00 Uhr gab es ein Büffet und danach konnte man noch mit einen Glasbodenboot die Unterwasserwelt beobachten.

Um 15.30 Uhr ging es dann bei ruhiger See wieder zurück nach Cairns.

25.10.2012
Jetzt ging es der Gold Coast in Richtung Brisbane. Unser Tagesziel war heute der Mission Beach und Mission Beach South. Mission Beach selber ist ein relativ kleiner Ort, 2 Restaurants eine Post und ein Motel, das war es. Fährt man ein paar hundert Meter weiter erreicht man einen langen Sandstrand. Und das schöne. Keiner da. Dort haben wir dann 2 Stunden die Sonne genossen gemütlich einen Kaffee getrunken. Dann haben wir uns entschlossen, heute noch bis Townsville durchzufahren.

60 km vor Townsville war der Campingplatz BIG4 Rollingstone Garden Resort ausgeschildert. Wir haben uns entschlossen diesen anzusteuern. Der Platz ist genial. Wir konnten uns einen Platz aussuchen und waren direkt vorne am Wasser. Hier haben wir uns dann erst einmal für 2 Tage einquartiert.

26.10.2012
Heute haben wir uns vorgenommen einen kleinen Ausflug in den Paluma Range N.P. zu machen. Die Einfahrt zu dem Park ist relativ schwierig mit einem Camper zu befahren.

Paluma Ranges
Paluma Ranges

Die Straße ist eng und sehr Serpentinen Reich. Ausweichmöglichkeiten bei Gegenverkehr sind eher gering. Aufgrund dieser Situation sind wir nur bis zur steinernen Brücke gefahren. Am dort angelegte Parkplatz sind wir dann einige Minuten zu Fuß unterwegs gewesen und haben die Gegend etwas näher uns angeschaut. Jedoch gibt es nicht viel Interessantes darüber zu berichten. Also ging es wieder zurück zum Campingplatz.

27.10.2012
Heute ging es weiter der Gold Coast bis Airlie Beach. Zu mindestens war dies heute unser Ziel. Zuerst sind wir nach Townsville gefahren und haben eine kleine Stadtbesichtigung durchgeführt. Was wir in Townsville empfehlen können ist das Meerwasser Aquarium. Jetzt ging es weiter in Richtung Airlie Beach. Oberhalb von Townsville erstreckt sich das Land voll mit Zuckerrohrfeldern auf beiden Seiten der Straßen. Erst etwas südlicher verändert sich die Landschaft wieder in Richtung Viehzucht. Gegen 16.00 Uhr sind wir dann in Airlie Beach eingetroffen. Den BIG4 Campingplatz den wir uns ausgesucht hatten war leider in die Jahre gekommen und nicht besonders gepflegt. Der Vorteil war dass dieser relativ nah am Hafen lag. Schließlich war für den morgigen Tag ein Ausflug auf eine der Whitesunday Island geplant. Daher, Augen zu und durch.

28.10.2012
Heute Morgen hat uns der Sonnengott verlassen. Das Wetter wurde dem Regengott übergeben. Heute wollten wir nach Long Island übersetzten und einen schönen Schnorchel Tag auf einer der Whitesunday Island verbringen. Also viel dieser Ausflug buchstäblich in das Wasser, und wir hatten $190 Dollar mehr in der Kasse. Also haben wir unsere Zelte abgeschlagen und sind weiter in Richtung Mackay. Die Suche nach einem Campingplatz in der Region war nicht erfolgreich. Also fuhren wir weiter. Nach ca. 60km kam ein Hinweis dass man hier abbiegen müsste und in 10km Entfernung ein Campingplatz vorhanden sei. Na, dann, nach 10km war plötzlich die Straße zu ende. Per Schotterpiste ging es dann noch 1 km bis dann plötzlich eine kleine Farm erschien. Kaum angekommen kam der Farmer auf uns zu und hat uns begrüßt. Zuerst die Platzzuweisung, dann alles zeigen und dann die Formalitäten. Wie herzlich. Dort sind wir dann am Nachmittag geblieben und haben gehofft, dass sich das Wetter am nächsten Tag ändert.

http://www.capepalmerston.com/

29.10.2012
Auch heute hatten wir wieder Pech, Regen, Regen, Regen. Also einfach weiterfahren. Gegen Spätmittag waren wir immer noch auf dem Bruce Highway unterwegs.

Papageien
Papageien

Langsam hat dann der Regen nachgelassen und wir waren mal wieder auf der Suche nach einem Campingplatz. In Tannum Sand sind wir dann fündig geworden. An dem Abend bekamen wir zum Abendessen noch Gäste, Papageien, na ja es waren zwei. Na gut Ihr bekommt was ab. Bisschen Brot zugeworfen und schwupp waren es 8. Aus den 8 wurden dann gleich mal 12. Schluss jetzt, wir können doch nicht ganz Tannum durchfüttern. Also mal richtig in die Hände geklatscht und weg waren Sie.

http://www.tannumvillage.com.au

30.10.2012
Endlich wieder Sonne! Dann können wir uns ja jetzt in Richtung Bundaberg bewegen. Bundaberg ist bekannt durch den Bundaberg Rum. Daher lag es auch nahe, dass wir der Destilliere einen Besuch abstatten würden.

Nach 140 km konnte man schon den schwarzen rauch am Himmel der Destilliere erkennen. Dort angekommen ging es zum Besucherzentrum der Destilliere. Der Rundgang begann mit einem kleinen Video wo die Historie der Destilliere noch einmal gezeigt wurde. Danach wurden wir durch die heiligen Stätten der Rum Herstellung geführt. War sehr interessant, wenn man mal absieht das man hinterher schon von der Luft ein bisschen Lul und Lal ist. Nach der Führung konnte man noch verschiedene Rumsorten probieren. Da wäre man nur noch Lal.

Wir wollten allerdings weiter nach Mon Repos. Dort kommen die Meeresschildkröten zu dieser Jahreszeit an den Strand zur Eiablage. Dies wollten wir an dem Abend beobachten. Am Ort angekommen mussten wir erfahren, dass die Tiere dieses Jahr eine Woche schon früher dran waren. Das nennt man Pech. Und der Regen hat uns auch wieder eingeholt.

31.10.2012
Heute Morgen hat uns die Sonne geweckt. Nach dem Frühstück sind wir noch einmal in die City von Bundaberg und haben da eine kleine Stadtbesichtigung durchgeführt. Bundaberg ist relativ klein. Es lohnt sich nicht dort eine Sightseeing Tour durchzuführen. Wir sind wieder zurück zum Camper und haben den Supermarkt Cooles angesteuert und unseren Camper mit Lebensmittel wieder bestückt.

Anschließend sind wir in Richtung Hervey Bay weitergefahren wo wir gegen 16.00 Uhr auf dem Discovery Fraser Lodges eingetroffen sind. Da um diese Jahreszeit Wale vorbeiziehen war unsere erste Frage an der Rezeption nach einer whale watching Tour. Auch hier wurde uns mitgeteilt, dass die Wale bereits durch sind. Wieder Pech.

01.11.2012
Der heutige Morgen war sehr sonnig. Um 5 Uhr Morgens war die Nacht vorbei. Die Vögel waren heute besonders aktiv. Heute war Fraser Island geplant. Um 07.25 Uhr ging es mit dem Bus zur Fähre. (Die Tour war gebucht). Leider wurde es immer nebeliger und die Sicht war immer mehr eingeschränkt. Kann man so viel Pech haben? Als die Fähre in Fraser Island anlegte, war dieser Vorhang plötzlich verschwunden. Blauer Himmel und Sonnenschein. Die Buse standen schon bereit. Los ging es. Die Fahrt war wie in einem großen Sandkasten. Straßen gibt es auf Fraser Island nicht. Befahren werden kann diese Insel nur mit 4WD Fahrzeugen. Zuerst wurde der Lake McKenzie angesteuert wo eine Badepause von 1,5 Stunden eingelegt wurde. Anschließen ging es weiter über die Sandpisten zur Küste. Der Sandstrand von Fraser Island ist die Größte Sandstraße der Insel. Auch Kleinflugzeuge landen dort. Das Wasser zeigte sich in seinen besten Farben. Die Fahrt ging weiter bis zum Schiffswrack Mohano das wohl bekannteste Fotoobjekt auf der Insel. Begleitet wurden wir von 2 Dingos. Gerne hätten wir auch in den Wellen gebadet, jedoch war Hai Alarm und somit Baden nicht möglich.

Gegen 18.00 Uhr waren wir wieder auf dem Campingplatz.

02.11.2012
Heute war nichts geplant. Nur mal Faulenzen und den Tag genießen.

Etappe 3

03.11.2012
Heut morgen war der Himmel wieder bedeckt. Es war der Anschein dass der Tag wieder Wettertechnisch durchwachsen sein würde. Gegen 08.00 Uhr haben wir dann unseren Campingplatz verlassen in Richtung „Tin Can Bay“. Laut unserer Literatur kann man dort vormittags am Hafen Delphine beobachten. Dort angekommen, war kein Delphin zusehen. Als wir nach den Delphinen gefragt haben, wurde uns erklärt, dass jeden Morgen um 08.00 Uhr Delphinfütterung stattfindet und die Tiere danach wieder ins Meer rausschwimmen. Wieder Pech gehabt.

Also haben wir uns entschlossen in Richtung Brisbane weiterzufahren. Das nächste Ziel was wir ansteuern wollten war der AUSTRALIA Zoo. Dieser Zoo wurde gegründet von dem damaligen Crocodile Hunter, der übrigens noch heute von seiner Familie betrieben wird.

Australia Zoo

Der Eintritt, Stand 2012, kostet $120 für zwei Personen. Der Zoo ist sehr schön angelegt und man hat die Möglichkeit wilden Tieren sehr nahe zu kommen. Mal ein Känguru zu streicheln oder einen Koala in den Arm zunehmen ist schon was Besonderes.

Weiter ging es zu den Glas House Mountains. Die Vulkangipfel die man relativ schnell im Flachland erkennt befinden sich im Glas House Mountains National Park.

Von dort hat man einen sehr schönen Überblick in das Flachland wo eine Heidevegetation und Eukalyptus Bäume das Flachland zieren.

Glas House Mountains

Am Spätnachmittag haben wir uns dann einen Campingplatz in Brisbane gesucht.

04.11.2012
Da wir einen Campingplatz gewählt hatten am Rande von Brisbane war es leicht mit dem Bus in die Innenstadt zu gelangen. Brisbane selber ist fast wie jede andere Großstadt in Australien. Zwar geprägt jeweils mit einer anderen Geschichte und Sehenswürdigkeiten, aber auch mit viel Verkehr, und Menschen. Für Großstädter genau das richtige. Aber es tat auch mal gut wieder durch eine Shoppingmeile zu laufen und mal etwas zu stöbern.

05.11.2012

Unser nächstes Ziel war der Lemginton N.P. Über den Pacific Highway ging es in Richtung Canungra. Canugra ist eine kleine verschlafene Ortschaft. Von Dort aus führt eine kleine Straße dann in den Lemington N.P. Eines schon mal vorweg. Wir raten von einer Fahrt in den Leminton N.P. mit einem Camper von 7 Metern ab. Je höher man ansteigt umso schmaler wird die Straße. Die wenigen Ausweichstellen für den Gegenverkehr kann dann das Adrenalin echt ansteigen lassen. Auch wir haben die Erfahrung gemacht. Je höher man kommt umso enger wird die Straße. Zum Schluss mussten wir noch die Außenspiegel einklappen damit wir zwischen den Bäumen hindurch kamen.

Dies war dann doch zu viel des guten. Somit haben wir eine Wendemöglichkeit gesucht und haben uns wieder talabwärts bewegt. Aufgrund dieser Erfahrung sind wir dann weitergefahren nach Byron Bay und haben dort im Pazific ein Bad genommen.

06.11.2012
Jetzt hatten wir noch ein 4 Tage Zeit bis unsere Reise endete. In Coffs Harbor haben wir dann einen schönen BIG4 Campingplatz gefunden wo wir dann ganz einfach bis zum 09.11.2012 geblieben sind und das Strandleben genossen haben.

07.11.2012
Coffs Harbor Beach Day

08.11.2012
Coffs Harbor Beach Day

09.11.2012
Coffs Harbor Beach Day

10.11.2012
Heute war der letzte Tag mit unserem Camper und die Reise endet hier in Sydney. Nachdem wir unseren Camper an der Anmietstation abgegeben hatten fuhren wir mit dem Taxi in unser gebuchtes Hotel in der City. Den Nachmittag haben wir dann noch einmal in Sydney am Bondi Beach verbracht.

11.11.2012

Rückflug nach Deutschland

Fazit:

Auf dieser Tour gab und gibt es viel zu sehen. Unser Eindruck von der Ostküste ist allerdings, dass hier sehr viel auf Tourismus gesetzt wird und somit auch das Preisleitungsgefüge nicht immer stimmt. Da war es im Northern Territory weit ruhiger. Beeindruckt hat uns Silky Oaks Lodges und das Great Barrier Reef. Dort würde es uns noch einmal hinziehen.

Weitere Bilder zu dieser Reise findet Ihr hier >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.